10 Tipps, wie du perfekte Texte für Blog und Webseite schreibst

10 Tipps, wie du perfekte Texte für Blog und Webseite schreibst

Wenn es einen Bereich im Internet gibt der, nebst der mobilen Entwicklung, in den letzten Jahren einen großen Sprung in der Bedeutung gemacht hat, dann war es wohl das Segment der Erstellung von Inhalten. Viele Menschen betreiben eigene Webseiten, Blogs und Portale und versuchen mit den Inhalten die Besucher zu sich zu bringen oder Produkte zu verkaufen. Tatsächlich ist die richtige Erstellung von Texten für Webseiten ebenso eine herausfordernde Aufgabe, wie das Webseite erstellen. Immer mehr Menschen greifen daher zu einer Webagentur, wenn es darum geht, sich auf die Suche nach gutem Content zu machen. Natürlich kann beispielsweise die Webagentur hingucker.ch  helfen, aber es gibt viele gute Tipps, wie ein der Text für Webseite geschrieben werden kann.

Perfekte Text für Webseiten – wie funktioniert es richtig?

Gute Texte zeichnen sich durch die verschiedensten Dinge aus: Sie sind einfach und bündig, ohne Probleme zu lesen, informativ und gleichzeitig kurzweilig. Wer sich noch an die Stunden der Aufsätze und Diktate in der Schule erinnert, weiß natürlich, wie aufwendig so etwas sein kann. Selbst wenn das fachliche Wissen ohne Zweifel vorhanden ist , bedeutet das nicht, dass man dieses Wissen auch in einem geschriebenen Text für andere Menschen interessant herüberbringen kann. Die folgenden Tipps und Tricks sollten dabei helfen, wie du auch ohne eine Webagentur zu den richtigen Texten kommst.

1. Die richtigen Überschriften verwenden

Noch bevor sich ein Leser überhaupt mit dem Inhalt des eigenen Textes beschäftigen kann, wird die Überschrift über sein oder ihr Interesse entscheiden. Gut gewählte Headlines sind nicht nur im Bereich der journalistischen Arbeit von Bedeutung, sondern einfach überall, wo mit dem geschriebenen Wort gearbeitet wird. Eine gute Überschrift kann den Unterschied darüber ausmachen, ob der gute inhaltliche Artikel gelesen oder einfach nur überflogen wird. Dabei sollte auf sogenannten „Clickbait“ verzichtet werden; also Überschriften, die nur dazu ermutigen sollen weiterzulesen ohne dass es sich auf den Inhalt bezieht. Ein kleiner Teaser aus dem Text ist vom größten Interesse für die Leser.

2. Versuche so zu schreiben wie du sprichst?

Damit ist nicht der Umgangston gemeint. Natürlich werden im schriftlichen Deutsch ein anderes Vokabular und eine andere Grammatik verlangt. Trotzdem solltest du dafür sorgen, dass deine Sätze nicht zu lang werden. Kurze und prägnante Sätze sorgen dafür, dass die Aufmerksamkeit der Leser intakt bleibt. Darüber hinaus solltest du auf zu viele Fachbegriffe verzichten, wenn sich der Text nicht explizit an ein Publikum richtet, das diese Begriffe verstehen wird.

3. Das passende Vokabular für die Zielgruppe wählen

Die Problematik der Fachbegriffe zieht sich natürlich auch durch die „Verdenglischung“ der deutschen Sprache. Zwar mag es inzwischen einige Phrasen geben, die zum typischen Sprachgebrauch gehören. Diese sollten in einem Text aber nicht dominieren. Wenn eine Webagentur Schaffhausen zum Beispiel über die eigenen Leistungen spricht, darf sie diese gerne bei ihren englischen Titeln nennen. Darüber hinaus sollte aber darauf verzichtet werden, englische oder gar lateinische Ausdrücke im Übermaß zu nutzen, da diese den Lesefluss hemmen.

4. Eine klare Gliederung deiner Texte ist wichtig

Einleitung. Hauptteil. Schluss. Im Prinzip gilt diese einfache Gliederung aus der Schulzeit auch heute noch in Texten. Erst sollte der Leser langsam an den Inhalt herangeführt werden. Im Hauptteil werden dann die wichtigsten Punkte gelistet. Ob man dabei auf eine klassische Blocksatz-Form setzt oder zu verschiedenen anderen Elementen greift ist erst einmal nicht wichtig. Das Ende sollte dann in jedem Fall ein Fazit beinhalten – und sei es nur für jene Leser, die direkt an das Ende eines Artikels scrollen werden.

5. Persönliche Ansprache überzeugt den Leser

Es ist egal, ob es sich um einen fachlichen Text handelt oder um einen Werbeartikel: Leser mögen es, wenn der Text sie persönlich anspricht. Es darf durchaus zwischen einer sachlichen Berichterstattung und einer persönlichen Ansprache gemischt werden. Allerdings ist es besser, wenn der Leser das Gefühl hat, dass sich deine Texte auf ihn beziehen. Hast du es selbst bemerkt?

6. Kurze Texte sind beliebter und einprägsamer

Natürlich möchtest du dein Wissen gerne vermitteln, deine Webagentur mit deinen Leistungen pushen oder einfach sagen, wie einfach man eine Webseite erstellen kann. Trotzdem solltest du darauf achten, dass die Inhalte deiner Texte sich auch wirklich bei den Lesern einprägen. Neben kurzen Absätzen und kurzen Sätzen geht es auch um die gesamte Länge deiner Texte. Wenn du dafür sorgst, dass diese möglichst kurz gehalten werden, wirst du vielleicht überrascht sein, wie schnell sie sich von selbst im Internet verbreiten.

7. Die Nutzung von Verben ist essentiell

„Verben werben“ ist ein sehr beliebter Satz aus der Werbebranche. Tatsächlich vermitteln Verben gerade in einem längeren Text eine gewisse Dynamik, die bei der Nutzung von Substantiven verloren gehen kann. Wenn du also zum Beispiel über die Webagentur Schaffhausen berichtest, solltest du in deinem Texten vor allem auf die Möglichkeiten von Verben setzen, damit der Text noch ansprechender wird.

8. Versuche ein Bild im Kopf der Leser zu malen


Ein Text lebt nicht nur von seinen Verben, sondern durchaus auch von seinen Beschreibungen. Du kannst ruhig versuchen durch Beschreibungen Bilder in den Köpfen der Leser zu malen. Diese werden den Text nicht nur aufmerksamer lesen, sondern eine ganz andere Bindung dazu entwickeln. Das hilft in den verschiedensten Formen und kann zum Beispiel einer Webagentur dabei helfen, ihre Leistungen noch besser zu beschreiben.

9. Nutze die richtigen Keywords in deinem Text

Wenn du mit der Hilfe eines Profis, zum Beispiel einer Webagentur Schaffhausen, herausfindest, welche Worte bei deinen Lesern besonders häufig gesucht werden, solltest du dieses Wissen auch in deinen Texten nutzen. Baue die Worte sinnvoll ein und sorg dafür, dass auch die Suchmaschinen erkennen, welche gute Arbeit du geleistet hast. Auf diese Weise bringst du das Marketing auf deinen Webseiten auf eine ganz neue Stufe.

10. Arbeite auch mit Links in deinen Texten

Noch besser ist es, wenn es dir gelingt, eben diese Keywords auch noch mit Links zu verknüpfen. Verlinke innerhalb deiner Seite oder zu interessanten externen Anbietern. Die Qualität der Texte wird so noch weiter gehoben und du kannst sicher sein, dass auch dein Ranking in den Suchmaschinen von einer solchen Arbeit sichtbar profitieren wird.