Die 5 größten Fehler bei Facebook Werbung

Die 5 größten Fehler bei Facebook Werbung

Durch die vielen neuen Werkzeuge, die Facebook seinen Unternehmens-Präsenzen zur Verfügung stellt, hat sich auch die Werbung in dem sozialen Netzwerk zu einem beliebten Werkzeug entwickelt. Immerhin bietet es die Möglichkeit, die Zielgruppe gut zu erreichen und für eine Interaktion mit den potentiellen Kunden zu sorgen. Gute Werbung bei Facebook entsteht aber nicht automatisch. Auch hier kommt es auf den richtigen Content, die passende Platzierung und natürlich die richtige Strategie an, wenn man erfolgreich sein möchte. Gerade bei der Verbindung zwischen Webseite und Facebook gibt es ein großes Potential. Wer gerade eine neue Webseite aufbaut, sollte von Beginn an einige der typischen Fehler vermeiden, die der eigenen Facebook Seite verbunden sind.

Typische Fehler bei der Generierung von Werbung bei Facebook

Auch beim Thema Facebook kann die Zusammenarbeit mit einer Webagentur hilfreich sein. Das zeigt sich vor allem, wenn man sieht, wie viele Fehler bei der Gestaltung und Vermarktung von Werbung auf Facebook gemacht werden. Möchte man zum Beispiel eine Webseite erstellen, kann man direkt mit einer Webagentur (z.B. der Webagentur hingucker.ch) zusammenarbeiten, die nicht nur Beratung bei der Webseite bietet, sondern auch bei der Gestaltung der Präsenz bei Facebook helfen kann. Die Seite bei Facebook sollte dabei wie eine eigene Webseite verwaltet werden. Was sind typische Fehler, die es beim Webseite erstellen ebenso wie beim Facebook Marketing vermeiden sollte?

1. Keine ordentliche Zielgruppe für die Facebook Werbung

Ob nun neue Webseite, neue Facebook Seite oder Werbung im Internet ganz allgemein: Eine klare Definition der Zielgruppe ist entscheidend für den Erfolg von Kampagnen im Internet. Eine Webagentur ist zum Beispiel in diesem Punkt hilfreich. Es geht darum, dass die Betreiber einer Webseite auch bei Facebook ganz genau und zu jedem Zeitpunkt wissen, welche Menschen sie mit der eigenen Werbung ansprechen möchten. Es ist wichtig, dass diese Zielgruppe genau definiert ist, da sich die verschiedenen Schritte der Kampagne an diesem Punkt ausrichten. Ebenso wie sich eine Webseite an bestimmte Personen richtet, sollte das auch im Fall der Kampagnen klar sein. Hier einige Fragen, die man sich stellen sollte, bevor die Werkzeuge für die Facebook Werbung genutzt werden:

  • Wer sind die Menschen, die von meinen Produkten oder Leistungen profitieren?
  • In welcher Altersgruppe, bei welchem Geschlecht und welcher Verdienstklasse sind sie zu finden?
  • Bei welchen Produkten oder Anbietern wird meine Zielgruppe noch auf der Suche nach Informationen sein?

Eine klar definierte Zielgruppe verleiht den eigenen Kampagnen Struktur. Die Webagentur hingucker.ch kann dabei helfen, diese Fragen zu beantworten und ein Konzept für die Suche nach der richtigen Zielgruppe zu erstellen.

2. Werbung ist alleine auf Likes und Shares ausgerichtet

Für viele Unternehmer zählen nur die Besucher auf der Webseite und die Likes unter ihren Inhalten, wenn es um die Bewertung von Erfolg und Misserfolg in der Werbung geht. Das führt häufig dazu, dass das Marketing bei Facebook einzig und alleine darauf ausgerichtet ist, eine möglichst große Zahl von Leuten dazu zu bringen, auf diese Weise die eigenen Inhalte zu liken. Da ist allerdings ein Fehler. Wie zum Beispiel auch eine Webagentur in ihrem Konzept zeigen wird, sind Likes keine wichtige Werbung. Sie sind nur einer von vielen Indikatoren für den Erfolg von Attraktivität und Kommunikation mit der eigenen Seite bei Facebook. Die Qualität sollte bei der Werbung im Vordergrund stehen. Je mehr Menschen von den inhaltlichen Qualitäten überzeugt sind, desto mehr werden ganz automatisch Likes und Shares verteilen und vor allem zu der Seite zurückkehren, um sich noch mehr der Produkte oder Leistungen anzusehen.

3. Die falschen Inhalte für die Werbung auswählen

Facebook erlaubt es gezielt bestimmte Inhalte für die Werbung auszusuchen. Da jedes Highlight Geld kostet, sollte genau gewählt werden, welcher Content für die Werbung geeignet ist. Oftmals wählen die Unternehmer die falschen Inhalte aus. Generell sollte zum Beispiel auf eine Zusammenarbeit aus Webseite und Facebook Seite geachtet werden, damit der Inhalt die Besucher am Ende auch auf die eigentliche Seite im Internet zieht. Auch bei diesem Thema könnte der Rat einer Webagentur hilfreich sein, wenn man sich auf die Suche nach den passenden Inhalten macht. Es geht dabei nicht nur um die Steigerung der Reichweite und der Interaktion mit der potentiellen Zielgruppe, sondern natürlich auch um eine perfekte Ausnutzung des eigenen Budgets, wenn es an die Werbung bei Facebook geht.

4. Falsche Werbung bei der falschen Zielgruppe

Jede Zielgruppe, jedes Produkt und jede Dienstleistung muss auf eine ganz eigene Weise angesprochen werden. Eine Werbung, die bei einer jungen und modernen Zielgruppe passend ist, kann bei konservativen Käufern auf eine eher negative Reaktion stoßen. Es ist daher wichtig, dass man nicht nur die eigene Zielgruppe kennt, sondern sich bei jeder Werbung Gedanken über die Präsentation der Werbemittel macht. Dabei geht es nicht alleine um das Aussehen oder die Formulierung. Auch andere Faktoren können eine Rolle bei erfolgreicher Werbung auf Facebook spielen:

  • Zu welcher Uhrzeit ist die Zielgruppe bei Facebook?
  • Wie viele Details müssen in der Anzeige zu sehen sein?
  • Welches Bildmaterial sollte verwendet werden?

Das sind natürlich nur einige Beispiele für die offenen Fragen. Die Webagentur hingucker.ch wird auch hier gerne beraten und wichtige Tipps für die richtige Gestaltung und Platzierung der Werbung bei Facebook geben.

5. Keine echten Landingpages für Besucher

Die eigene Webseite sollte auch bei der Vermarktung über Social Platformen im Fokus stehen. Daher ist es wichtig, dass die Werbung immer mit einer Landingpage auf der eigenen Seite verbunden ist. Zielgerichtete Unterseiten auf der Webseite helfen dabei, dass die Werbung auf Facebook am Ende auch zu verkauften Produkten oder Leistungen auf der eigenen Webseite führt. Das ist die Strategie, um das Budget so zu nutzen, dass es am Ende noch einen Gewinn für die Unternehmen erzeugen kann.