Was sind die aktuellen Webdesign-Trends?

Was sind die aktuellen Webdesign-Trends?

Die Art und Weise der Gestaltung von Webseiten im Internet unterliegt einem ebenso schnellen und dauerhaften Wandel wie jede Technologie im Web. Sie unterliegt den verschiedenen Arten und Weisen, wie Besucher sich im Netz bewegen, ebenso wie neuen Maßstäben für die Ästhetik und die Benutzerführung. Wer sich für eine neue Webseite entscheidet oder einfach nur eine Webseite umbauen möchte, sollte sich daher genau damit beschäftigen, was die wichtigsten Trends im Bereich Webdesign sind. Eine Webagentur, etwa eine Webagentur Schaffhausen, ist ebenso ein interessanter Ansprechpartner für diese Fragen wie das Netz selbst. Gutes Webdesign kann in jedem Fall den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Warum ist das Thema Webdesign noch immer so wichtig?

Schon immer hat Webdesign einen direkten Einfluss auf den Erfolg von Präsenzen im Internet gehabt. Die Webseite wird über das Design definiert und sollte in der Regel zum Unternehmen passen und zum Beispiel in der Corporate Identity gehalten werden. Dabei geht es natürlich auch um praktische Vorgaben: Gutes Webdesign sollte die Kunden dazu animieren, auf der Webseite Informationen zu finden, Produkte zu kaufen oder sich über Leistungen zu informieren. Gleichzeitig muss garantiert werden, dass beim Aufbau einer Webseite der Zugang für alle Geräte und Personen möglich ist. Viele Vorgaben also, die nicht nur beim Webseite erstellen beachtet werden müssen, sondern natürlich auch, wenn etwa eine Webagentur Schaffhausen mit dem Umbau der Seite beschäftigt ist. Hier sind die wichtigsten Trends, die 2017 zur Definition von Webdesign gehören:

1. Mobile First wird immer wichtiger

Eigentlich sollte es gar nicht mehr nötig sein, über die Bedeutung von mobilen Zugängen zu Webseiten zu reden. Noch immer sträuben sich aber viele Besitzer, selbst für eine neue Webseite, auf diesen wichtigen Aspekt zu achten. Es ist zu sehen, dass immer mehr Menschen das Tablet oder das Smartphone nutzen, wenn sie ihre liebsten Seiten im Internet aufrufen. Sie nutzen die mobilen Geräte für das Shopping ebenso wie für den alltäglichen Gebrauch. Klassische Computer und Notebooks verschwinden aus den Wohnzimmern. Auch Google verlangt von den Betreibern einer Webseite heute, dass sie sich auf diesen neuen Standard einstellen. Ob nun Responsive Webdesign oder gleich eine komplett eigene Seite für mobile Besucher: Wer sich eine Webseite erstellen lässt oder eine bestehende Webseite umbaut, sollte diesen Punkt in die Planungen einbeziehen. Eine Webagentur Schaffhausen kann zum Beispiel dabei helfen, die nötigen Schritte einzuleiten und für eine Grundlage zu sorgen.

2. Mutige Schriftarten und Farben bei der Gestaltung

Immer wieder hieß es in den letzten Jahren, dass die Besucher einen minimalistischen Auftritt bei Webseiten bevorzugen. Der Inhalt soll für sich sprechen und nicht etwa durch zu viel Einsatz von Farben oder anderen Elemente verwischt werden. Natürlich sind die Inhalte auch heute noch wichtig – dazu aber später. Mit dem modernen Internet, der gestiegenen Kreativität und vor allem der Offenheit der Besucher im Web, spielt Individualität wieder eine wichtige Rolle. Dazu gehört es auch, dass man sich mit interessanten Farben und noch besseren Schriftarten abhebt. Diese kleinen Elemente in einem Webdesign gewinnen immer mehr Bedeutung bei der Konzeptionierung einer Webseite. Eine Webagentur könnte auch hier die richtige Hilfestellung bieten. Besonders bei der Wirkung zwischen Farben und Schriftarten braucht es ein geschultes Auge. Diese kleinen Dinge können in einem Webdesign am Ende aber den entscheidenden Unterschied ausmachen.

3. Authentisches Design statt Massenware

Auch die Webagentur Schaffhausen wird darauf hinweisen, wie wichtig es in den letzten Jahren geworden ist, dass man sich mit echtem, lebendigem und authentischem Content präsentiert. Die Jahre der Stock-Fotos sind zum Glück vorbei. Also die Zeiten, in denen die Besucher einer Webseite die gleichen Bilder bereits häufiger am Tag gesehen haben, weil diese auf den verschiedensten Seiten einer Branche oder der Allgemeinheit eingesetzt werden. Mit den verschiedenen Trends hat sich auch ein Bewusstsein für die Authentizität von Unternehmen entwickelt. Dazu gehört eine bessere Verschachtelung der Design – es wird wieder mehr in Boxen und mit mehr Kanten gedacht – vor allem aber der Einsatz der richtigen Bilder. Statt sich in einem Portal mit den verschiedensten Produkten aus dem Bereich der Stockfotos einzudecken, sollte man für die eigene Webseite lieber auf reale Fotos setzen. Diese vermitteln einen ganz anderen Eindruck und sorgen für mehr Bindung zum Besucher. Eine Webagentur kann dabei helfen, passende Fotos zu finden oder diese erstellen zu lassen. Damit sie immer zum gewählten Content passen.

4. Der Content ist ebenso wichtig wie das Design

Das Design ist natürlich ein wichtiger Aspekt und man sollte sich eine gute Webagentur suchen, um ein Aussehen für die eigene Webseite zu finden, das all diese verschiedenen Punkte nutzen und bieten kann. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass der Inhalt in der heutigen Zeit eine entscheidende Rolle spielt. Auch die Webseite mit dem besten Design wird seine Besucher nicht halten können, wenn die Inhalte keinen Mehrwert für sie haben. Dazu gehört auch, dass das Design mit dem Content zusammenarbeitet. Storytelling, also Informationen, die in einem interessanten Text eingearbeitet sind, sind dabei nur ein Beispiel für die Möglichkeiten. Es geht darum, dass bei der eigenen Webseite weiterhin der Inhalt im Vordergrund spielt. Wer mit einem guten Partner eine Option findet, wie diese Punkte verbunden werden können, sollte allerdings den bestmöglichen Effekt erzielen können.

Das Webdesign ist in der heutigen Zeit ein so wichtiges Thema wie es immer war. Die Unternehmen sind auf der Suche nach den besten Lösungen und sie wollen die verschiedensten Punkte beachten, wenn sie ihre eigenen Präsenzen für das Internet gestalten lassen. Vor allem das mobile Design spielt dabei in der heutigen Zeit eine entscheidende Rolle. Es wichtig, dass man sich als Betreiber einer eigenen Seite im Internet auf die vielen Veränderungen einstellt, die im Laufe der Zeit kommen. Nur so kann man die Besucher halten – und natürlich mit guten Inhalten, die sich stimmig in das Design einbetten lassen.